Neue Rezepte

Paul Prudhomme, der beliebte Starkoch aus New Orleans, ist im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, der beliebte Starkoch aus New Orleans, ist im Alter von 75 Jahren gestorben


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Paul Prudhomme, der Koch aus Louisiana, der die Cajun-Küche populär gemacht und die Turducken erfunden hat, ist gestorben

Die Louisiana-Legende war der Küchenchef von K-Pauls Louisiana Kitchen im Herzen des French Quarter von New Orleans.

Paul Prudhomme, der amerikanische Starkoch, bekannt für seine Liebe zur Cajun- und kreolischen Küche, ist im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben.

1975 wurde Prudhomme als Küchenchef des Palast des Kommandanten in New Orleans und half dem Restaurant, seinen Platz unter den bekanntesten Gourmetrestaurants in den Vereinigten Staaten zu etablieren. 1979, als Prudhomme eröffnet wurde K-Pauls Louisiana-Küche, benannt nach dem Koch und seiner Frau Kay Prudhomme, stellte er einen damals noch unbekannten Emeril Lagasse als Küchenchef im Commander’s Palace ein.

Bei K-Paul's wurde das charakteristische Gericht des Küchenchefs mit geschwärztem Rotbarsch so beliebt, dass, als andere Restaurants das Gericht einführten, der kommerzielle Fischfang des Rotbarschs eingeschränkt wurde, um die Art vor dem Aussterben zu bewahren.

1983 wurde Prudhomme Restaurateur of the Year von der Louisiana State Restaurant Association gewählt. Drei Jahre später wurde er von der American Culinary Federation zum Culinary of the Year gekürt. Das Restaurant bleibt einer der bemerkenswertesten Wächter der New Orleans-Küche und ein blühendes Touristenziel.

Prudhomme trat in einer Reihe von öffentlich zugänglichen Kochshows für PBS in New Orleans auf und ist Autor mehrerer Kochbücher über die Küche von Louisiana, darunter der dauerhafte Klassiker von 1984 Die Louisiana-Küche von Küchenchef Paul Prudhomme. Seine Linie von charakteristischen Gewürzen, Küchenchef Paul Prudhomme Magische Gewürzmischungen, wird in den Vereinigten Staaten und in mehr als 30 Ländern verkauft. Das vielleicht interessanteste Verdienst des Küchenchefs ist jedoch die Turducken, das Festessen im Puppenstil, dessen Kreation Prudhomme zugeschrieben wird.

Nach den Verwüstungen des Hurrikans Katrina im Jahr 2005 kochten der Chefkoch aus New Orleans und sein Team in 10 Tagen mehr als 6.000 Mahlzeiten für Angehörige des Militärs und vertriebene Einwohner von New Orleans.


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Sternekoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, der Nachrichtenagentur AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: 'Die Küche des Südens muss mehr sein,' und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

Als jüngstes von 13 Kindern lernte Prudhomme seine Liebe zu frischen Lebensmitteln von seiner Mutter, die an ihrer Seite kochte, während sie auf ihrer Farm im ländlichen Louisiana aufwuchs, so die Einleitung zu seinem Bestseller-Kochbuch "Chef Paul Prudhomme"s Louisiana Kitchen. "

Die Armut der Familie habe ihm geholfen, die Bedeutung wirklich frischer Zutaten zu lernen, schrieb er. Sie hatten keinen Kühlschrank, "also gingen wir auf die Felder, um zu holen, was wir brauchten."

Mit Anfang 20 begab sich Prudhomme auf eine kulinarische Reise in Restaurants in den Vereinigten Staaten, wo er von den Reaktionen der Leute auf die Verkostung seiner Cajun-Rezepte beeindruckt war.

"Ich begann zu verstehen, wie einzigartig die traditionellen Speisen meiner Familie waren", schrieb er. "Mir wurde klar, dass die Freude am Kochen von Cajun- und kreolischem Essen nicht nur darin bestand, dass ich seine Güte so sehr schätzte, sondern dass es mir eine große Freude bereitete, anderen Menschen beim Essen zuzusehen und die Freude in ihren Augen zu sehen."

Prudhomme kehrte 1975 nach New Orleans zurück, um im prestigeträchtigen Commander's Palace zu arbeiten, bevor er 1979 sein eigenes Restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, im French Quarter eröffnete.

Seine typischen Gerichte, von Jambalaya mit Meeresfrüchten bis hin zu Langusten & Quotetouffee – oder Eintopf – trugen dazu bei, die unverwechselbare Küche Louisianas in ganz Amerika und darüber hinaus bekannt zu machen.

"Er hatte den Mut, das Essen, das er kannte und mit dem er als armer Cajun-Junge aufgewachsen war, in einem Restaurant mit weißen Tischdecken vorzeigbar zu machen", sagte sein Küchenkollege in New Orleans, Frank Brigtsen, der Times-Picayune.

„Als er anfing, war das Essen einzigartig. Außerdem schien ein wachsendes Interesse an regionaler amerikanischer Küche zu bestehen, und natürlich ist die Küche aus Louisiana eine der stärksten."

Er war auch einer der ersten amerikanischen Köche, der von seinem Ruhm profitierte, indem er seine eigene Gewürzlinie – Magic Seasonings Blend – verkaufte, die derzeit in 30 verschiedene Länder exportiert und in Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten erhältlich sind.

"Paul hatte ein großartiges Gespür für Showeinlagen", sagte Ella Brennan, seine ehemalige Chefin im Commander's Palace's der Times-Picayune.

»Sein Timing war perfekt. Er kam direkt nach der Nouvelle Cuisine, und die Leute waren ernährungsbewusster. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das klingt opportunistisch, und das meine ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass er auf der Suche nach Ruhm gegangen ist. Es kam zu ihm."


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Starkoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, der Nachrichtenagentur AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: 'Die Küche des Südens muss mehr sein,' und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

Als jüngstes von 13 Kindern lernte Prudhomme seine Liebe zu frischen Lebensmitteln von seiner Mutter, die an ihrer Seite kochte, während sie auf ihrer Farm im ländlichen Louisiana aufwuchs, so die Einleitung zu seinem Bestseller-Kochbuch "Chef Paul Prudhomme"s Louisiana Kitchen. "

Die Armut der Familie habe ihm geholfen, die Bedeutung wirklich frischer Zutaten zu lernen, schrieb er. Sie hatten keinen Kühlschrank, "also gingen wir auf die Felder, um zu holen, was wir brauchten."

Mit Anfang 20 begab sich Prudhomme auf eine kulinarische Reise in Restaurants in den Vereinigten Staaten, wo er von den Reaktionen der Leute auf die Verkostung seiner Cajun-Rezepte beeindruckt war.

"Ich begann zu verstehen, wie einzigartig die traditionellen Speisen meiner Familie waren", schrieb er. "Mir wurde klar, dass die Freude am Kochen von Cajun- und kreolischem Essen nicht nur darin bestand, dass ich seine Güte so sehr schätzte, sondern dass es mir eine große Freude bereitete, anderen Menschen beim Essen zuzusehen und die Freude in ihren Augen zu sehen."

Prudhomme kehrte 1975 nach New Orleans zurück, um im prestigeträchtigen Commander''s Palace zu arbeiten, bevor er 1979 sein eigenes Restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, im French Quarter eröffnete.

Seine typischen Gerichte, von Jambalaya mit Meeresfrüchten bis hin zu Langusten & Quotetouffee – oder Eintopf – trugen dazu bei, die unverwechselbare Küche Louisianas in ganz Amerika und darüber hinaus bekannt zu machen.

"Er hatte den Mut, das Essen, das er kannte und mit dem er als armer Cajun-Junge aufgewachsen war, in einem Restaurant mit weißen Tischdecken vorzeigbar zu machen", sagte sein Küchenkollege in New Orleans, Frank Brigtsen, der Times-Picayune.

„Als er anfing, war das Essen einzigartig. Außerdem schien ein wachsendes Interesse an regionaler amerikanischer Küche zu bestehen, und natürlich ist die Küche aus Louisiana eine der stärksten."

Er war auch einer der ersten amerikanischen Köche, der von seinem Ruhm profitierte, indem er seine eigene Gewürzlinie – Magic Seasonings Blend – verkaufte, die derzeit in 30 verschiedene Länder exportiert und in Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten erhältlich sind.

"Paul hatte ein großartiges Gespür für Showeinlagen", sagte Ella Brennan, seine ehemalige Chefin im Commander's Palace's der Times-Picayune.

»Sein Timing war perfekt. Er kam direkt nach der Nouvelle Cuisine, und die Leute waren ernährungsbewusster. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das klingt opportunistisch, und das meine ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass er auf der Suche nach Ruhm gegangen ist. Es kam zu ihm."


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Sternekoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, der Nachrichtenagentur AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: 'Die Küche des Südens muss mehr sein,' und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

Als jüngstes von 13 Kindern lernte Prudhomme seine Liebe zu frischen Lebensmitteln von seiner Mutter, die an ihrer Seite kochte, während sie auf ihrer Farm im ländlichen Louisiana aufwuchs, so die Einleitung zu seinem Bestseller-Kochbuch "Chef Paul Prudhomme"s Louisiana Kitchen. "

Die Armut der Familie habe ihm geholfen, die Bedeutung wirklich frischer Zutaten zu lernen, schrieb er. Sie hatten keinen Kühlschrank, "also gingen wir auf die Felder, um zu holen, was wir brauchten."

Mit Anfang 20 begab sich Prudhomme auf eine kulinarische Reise in Restaurants in den Vereinigten Staaten, wo er von den Reaktionen der Leute auf die Verkostung seiner Cajun-Rezepte beeindruckt war.

"Ich begann zu verstehen, wie einzigartig die traditionellen Speisen meiner Familie waren", schrieb er. "Mir wurde klar, dass die Freude am Kochen von Cajun- und kreolischem Essen nicht nur darin bestand, dass ich seine Güte so sehr schätzte, sondern dass es mir eine große Freude bereitete, anderen Menschen beim Essen zuzusehen und die Freude in ihren Augen zu sehen."

Prudhomme kehrte 1975 nach New Orleans zurück, um im prestigeträchtigen Commander's Palace zu arbeiten, bevor er 1979 sein eigenes Restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, im French Quarter eröffnete.

Seine typischen Gerichte, von Jambalaya mit Meeresfrüchten bis hin zu Langusten & Quotetouffee – oder Eintopf – trugen dazu bei, die unverwechselbare Küche Louisianas in ganz Amerika und darüber hinaus bekannt zu machen.

"Er hatte den Mut, das Essen, das er kannte und mit dem er als armer Cajun-Junge aufgewachsen war, in einem Restaurant mit weißen Tischdecken vorzeigbar zu machen", sagte sein Küchenkollege in New Orleans, Frank Brigtsen, der Times-Picayune.

„Als er anfing, war das Essen einzigartig. Außerdem schien ein wachsendes Interesse an regionaler amerikanischer Küche zu bestehen, und natürlich ist die Küche aus Louisiana eine der stärksten."

Er war auch einer der ersten amerikanischen Köche, der von seinem Ruhm profitierte, indem er seine eigene Gewürzlinie – Magic Seasonings Blend – verkaufte, die derzeit in 30 verschiedene Länder exportiert und in Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten erhältlich sind.

"Paul hatte ein großartiges Gespür für Showeinlagen", sagte Ella Brennan, seine ehemalige Chefin im Commander's Palace's der Times-Picayune.

»Sein Timing war perfekt. Er kam direkt nach der Nouvelle Cuisine, und die Leute waren ernährungsbewusster. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das klingt opportunistisch, und das meine ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass er auf der Suche nach Ruhm gegangen ist. Es kam zu ihm."


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Sternekoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, der Nachrichtenagentur AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: 'Die Küche des Südens muss mehr sein,' und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

Als jüngstes von 13 Kindern lernte Prudhomme seine Liebe zu frischen Lebensmitteln von seiner Mutter, die an ihrer Seite kochte, während sie auf ihrer Farm im ländlichen Louisiana aufwuchs, so die Einleitung zu seinem Bestseller-Kochbuch "Chef Paul Prudhomme"s Louisiana Kitchen. "

Die Armut der Familie habe ihm geholfen, die Bedeutung wirklich frischer Zutaten zu lernen, schrieb er. Sie hatten keinen Kühlschrank, "also gingen wir auf die Felder, um zu holen, was wir brauchten."

Mit Anfang 20 begab sich Prudhomme auf eine kulinarische Reise in Restaurants in den Vereinigten Staaten, wo er von den Reaktionen der Leute auf die Verkostung seiner Cajun-Rezepte beeindruckt war.

"Ich begann zu verstehen, wie einzigartig die traditionellen Speisen meiner Familie waren", schrieb er. "Mir wurde klar, dass die Freude am Kochen von Cajun- und kreolischem Essen nicht nur darin bestand, dass ich seine Güte so sehr schätzte, sondern dass es mir eine große Freude bereitete, anderen Menschen beim Essen zuzusehen und die Freude in ihren Augen zu sehen."

Prudhomme kehrte 1975 nach New Orleans zurück, um im prestigeträchtigen Commander's Palace zu arbeiten, bevor er 1979 sein eigenes Restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, im French Quarter eröffnete.

Seine typischen Gerichte, von Jambalaya mit Meeresfrüchten bis hin zu Langusten & Quotetouffee – oder Eintopf – trugen dazu bei, die unverwechselbare Küche Louisianas in ganz Amerika und darüber hinaus bekannt zu machen.

"Er hatte den Mut, das Essen, das er kannte und mit dem er als armer Cajun-Junge aufgewachsen war, in einem Restaurant mit weißen Tischdecken vorzeigbar zu machen", sagte sein Küchenkollege in New Orleans, Frank Brigtsen, der Times-Picayune.

„Als er anfing, war das Essen einzigartig. Außerdem schien das Interesse an regionaler amerikanischer Küche stark zu wachsen, und natürlich ist die Küche aus Louisiana eine der stärksten."

Er war auch einer der ersten amerikanischen Köche, der von seinem Ruhm profitierte, indem er seine eigene Gewürzlinie – Magic Seasonings Blend – verkaufte, die derzeit in 30 verschiedene Länder exportiert und in Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten erhältlich sind.

"Paul hatte ein großartiges Gespür für Schauspielkunst", sagte Ella Brennan, seine ehemalige Chefin im Commander's Palace's der Times-Picayune.

»Sein Timing war perfekt. Er kam direkt nach der Nouvelle Cuisine, und die Leute waren ernährungsbewusster. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das klingt opportunistisch, und das meine ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass er auf der Suche nach Ruhm gegangen ist. Es kam zu ihm."


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Sternekoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, der Nachrichtenagentur AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: 'Die Küche des Südens muss mehr sein,' und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

Als jüngstes von 13 Kindern lernte Prudhomme seine Liebe zu frischem Essen von seiner Mutter, die an ihrer Seite kochte, während sie auf ihrer Farm im ländlichen Louisiana aufwuchs, so die Einleitung zu seinem Bestseller-Kochbuch "Chef Paul Prudhomme"s Louisiana Kitchen. "

Die Armut der Familie habe ihm geholfen, die Bedeutung wirklich frischer Zutaten zu lernen, schrieb er. Sie hatten keinen Kühlschrank, "also gingen wir auf die Felder, um zu holen, was wir brauchten."

Mit Anfang 20 begab sich Prudhomme auf eine kulinarische Reise in Restaurants in den Vereinigten Staaten, wo er von den Reaktionen der Leute auf die Verkostung seiner Cajun-Rezepte beeindruckt war.

"Ich begann zu verstehen, wie einzigartig die traditionellen Speisen meiner Familie waren", schrieb er. "Mir wurde klar, dass die Freude am Kochen von Cajun- und kreolischem Essen nicht nur darin bestand, dass ich seine Güte so sehr schätzte, sondern dass es mir eine große Freude bereitete, anderen Menschen beim Essen zuzusehen und die Freude in ihren Augen zu sehen."

Prudhomme kehrte 1975 nach New Orleans zurück, um im prestigeträchtigen Commander's Palace zu arbeiten, bevor er 1979 sein eigenes Restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, im French Quarter eröffnete.

Seine typischen Gerichte, von Jambalaya mit Meeresfrüchten bis hin zu Langusten & Quotetouffee – oder Eintopf – trugen dazu bei, die unverwechselbare Küche Louisianas in ganz Amerika und darüber hinaus bekannt zu machen.

"Er hatte den Mut, das Essen, das er kannte und mit dem er als armer Cajun-Junge aufgewachsen war, in einem Restaurant mit weißen Tischdecken vorzeigbar zu machen", sagte sein Küchenkollege in New Orleans, Frank Brigtsen, der Times-Picayune.

„Als er anfing, war das Essen einzigartig. Außerdem schien ein wachsendes Interesse an regionaler amerikanischer Küche zu bestehen, und natürlich ist die Küche aus Louisiana eine der stärksten."

Er war auch einer der ersten amerikanischen Köche, der von seinem Ruhm profitierte, indem er seine eigene Gewürzlinie – Magic Seasonings Blend – verkaufte, die derzeit in 30 verschiedene Länder exportiert und in Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten erhältlich sind.

"Paul hatte ein großartiges Gespür für Showeinlagen", sagte Ella Brennan, seine ehemalige Chefin im Commander's Palace's der Times-Picayune.

»Sein Timing war perfekt. Er kam direkt nach der Nouvelle Cuisine, und die Leute waren ernährungsbewusster. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das klingt opportunistisch, und das meine ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass er auf der Suche nach Ruhm gegangen ist. Es kam zu ihm."


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Sternekoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, der Nachrichtenagentur AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: 'Die Küche des Südens muss mehr sein,' und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

Als jüngstes von 13 Kindern lernte Prudhomme seine Liebe zu frischem Essen von seiner Mutter, die an ihrer Seite kochte, während sie auf ihrer Farm im ländlichen Louisiana aufwuchs, so die Einleitung zu seinem Bestseller-Kochbuch "Chef Paul Prudhomme"s Louisiana Kitchen. "

Die Armut der Familie habe ihm geholfen, die Bedeutung wirklich frischer Zutaten zu lernen, schrieb er. Sie hatten keinen Kühlschrank, "also gingen wir auf die Felder, um zu holen, was wir brauchten."

Mit Anfang 20 begab sich Prudhomme auf eine kulinarische Reise in Restaurants in den Vereinigten Staaten, wo er von den Reaktionen der Leute auf die Verkostung seiner Cajun-Rezepte beeindruckt war.

"Ich begann zu verstehen, wie einzigartig die traditionellen Speisen meiner Familie waren", schrieb er. "Mir wurde klar, dass die Freude am Kochen von Cajun- und kreolischem Essen nicht nur darin bestand, dass ich seine Güte so sehr schätzte, sondern dass es mir eine große Freude bereitete, anderen Menschen beim Essen zuzusehen und die Freude in ihren Augen zu sehen."

Prudhomme kehrte 1975 nach New Orleans zurück, um im prestigeträchtigen Commander''s Palace zu arbeiten, bevor er 1979 sein eigenes Restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, im French Quarter eröffnete.

Seine typischen Gerichte, von Jambalaya mit Meeresfrüchten bis hin zu Langusten & Quotetouffee – oder Eintopf – trugen dazu bei, die unverwechselbare Küche Louisianas in ganz Amerika und darüber hinaus bekannt zu machen.

"Er hatte den Mut, das Essen, das er kannte und mit dem er als armer Cajun-Junge aufgewachsen war, in einem Restaurant mit weißen Tischdecken vorzeigbar zu machen", sagte sein Küchenkollege in New Orleans, Frank Brigtsen, der Times-Picayune.

„Als er anfing, war das Essen einzigartig. Außerdem schien das Interesse an regionaler amerikanischer Küche stark zu wachsen, und natürlich ist die Küche aus Louisiana eine der stärksten."

Er war auch einer der ersten amerikanischen Köche, der von seinem Ruhm profitierte, indem er seine eigene Gewürzlinie – Magic Seasonings Blend – verkaufte, die derzeit in 30 verschiedene Länder exportiert und in Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten erhältlich sind.

"Paul hatte ein großartiges Gespür für Schauspielkunst", sagte Ella Brennan, seine ehemalige Chefin im Commander's Palace's der Times-Picayune.

»Sein Timing war perfekt. Er kam direkt nach der Nouvelle Cuisine, und die Leute waren ernährungsbewusster. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das klingt opportunistisch, und das meine ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass er auf der Suche nach Ruhm gegangen ist. Es kam zu ihm."


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Starkoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, der Nachrichtenagentur AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: 'Die Küche des Südens muss mehr sein,' und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

Als jüngstes von 13 Kindern lernte Prudhomme seine Liebe zu frischen Lebensmitteln von seiner Mutter, die an ihrer Seite kochte, während sie auf ihrer Farm im ländlichen Louisiana aufwuchs, so die Einleitung zu seinem Bestseller-Kochbuch "Chef Paul Prudhomme"s Louisiana Kitchen. "

Die Armut der Familie habe ihm geholfen, die Bedeutung wirklich frischer Zutaten zu lernen, schrieb er. Sie hatten keinen Kühlschrank, "also gingen wir auf die Felder, um zu holen, was wir brauchten."

Mit Anfang 20 begab sich Prudhomme auf eine kulinarische Reise in Restaurants in den Vereinigten Staaten, wo er von den Reaktionen der Leute auf die Verkostung seiner Cajun-Rezepte beeindruckt war.

"Ich begann zu verstehen, wie einzigartig die traditionellen Speisen meiner Familie waren", schrieb er. "Mir wurde klar, dass die Freude am Kochen von Cajun- und kreolischem Essen nicht nur darin bestand, dass ich seine Güte so sehr schätzte, sondern dass es mir eine große Freude bereitete, anderen Menschen beim Essen zuzusehen und die Freude in ihren Augen zu sehen."

Prudhomme kehrte 1975 nach New Orleans zurück, um im prestigeträchtigen Commander's Palace zu arbeiten, bevor er 1979 sein eigenes Restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, im French Quarter eröffnete.

Seine typischen Gerichte, von Jambalaya mit Meeresfrüchten bis hin zu Langusten & Quotetouffee – oder Eintopf – trugen dazu bei, die unverwechselbare Küche Louisianas in ganz Amerika und darüber hinaus bekannt zu machen.

"Er hatte den Mut, das Essen, das er kannte und mit dem er als armer Cajun-Junge aufgewachsen war, in einem Restaurant mit weißen Tischdecken vorzeigbar zu machen", sagte sein Küchenkollege in New Orleans, Frank Brigtsen, der Times-Picayune.

„Als er anfing, war das Essen einzigartig. Außerdem schien ein wachsendes Interesse an regionaler amerikanischer Küche zu bestehen, und natürlich ist die Küche aus Louisiana eine der stärksten."

Er war auch einer der ersten amerikanischen Köche, der von seinem Ruhm profitierte, indem er seine eigene Gewürzlinie – Magic Seasonings Blend – verkaufte, die derzeit in 30 verschiedene Länder exportiert und in Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten erhältlich sind.

"Paul hatte ein großartiges Gespür für Showmanipulation", sagte Ella Brennan, seine ehemalige Chefin im Commander's Palace's der Times-Picayune.

»Sein Timing war perfekt. Er kam direkt nach der Nouvelle Cuisine, und die Leute waren ernährungsbewusster. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das klingt opportunistisch, und das meine ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass er auf der Suche nach Ruhm gegangen ist. Es kam zu ihm."


New Orleans-Koch Paul Prudhomme im Alter von 75 Jahren gestorben

Paul Prudhomme, einer der bekanntesten Köche Amerikas, dem die Popularisierung der scharfen Cajun-Küche von Louisiana zugeschrieben wurde, starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Der Starkoch war in New Orleans, als er nach kurzer Krankheit starb, sagte eine Sprecherin seines Restaurants, K-Paul’s Louisiana Kitchen, gegenüber AFP.

Der rundliche, bärtige Prudhomme wurde in den 1980er Jahren durch unzählige Fernsehauftritte – darunter auch seine eigenen Kochsendungen – ein Begriff, in denen er die Zuschauer ermutigte, ihr Leben aufzupeppen und ihren Gaumen zu erweitern.

Mit einer Reihe von Kochbüchern und Produkten zum Thema Cajun war er auch der erste Amerikaner, der den prestigeträchtigen französischen Merite Agricole Award für seine Verdienste um die Landwirtschaft erhielt.

Er war in gewisser Weise zu erfolgreich. Sein Rezept für geschwärzten Rotbarsch wurde so populär, dass die Regierung 1987 ein Verbot der kommerziellen Fischerei verhängte, um den Beständen zu helfen, sich von einem Beinahe-Zusammenbruch zu erholen.

"Ich denke, dass Paul Prudhomme von allen, die ich kenne, den größten Einfluss auf die amerikanische Küche hatte, indem er das öffentliche Interesse an amerikanischem Essen kultivierte", sagte Craig Claiborne, der führende Food-Kritiker der New York Times, 1988 in einem Interview mit der New Orleans Times-Picayune .

„Er hat dieses große Interesse an der Cajun- und kreolischen Küche geweckt. Die Leute sagten: "Es muss mehr in der Küche des Südens liegen" und er öffnete die Schleusen für das gesamte Gebiet der südlichen Küche."

The youngest of 13 children, Prudhomme learned his love of fresh food from his mother, cooking at her side while growing up on their sharecropping farm in rural Louisiana, according to the introduction to his best-selling cookbook "Chef Paul Prudhomme's Louisiana Kitchen."

The family's poverty helped him learn the importance of truly fresh ingredients, he wrote. They didn't have a refrigerator, "so we'd go out in the fields to get what we needed."

In his early 20s, Prudhomme set off on a culinary journey working in restaurants across the United States where he was struck by the reactions people had to tasting his Cajun recipes.

"I began to understand how unique the traditional foods of my family were," he wrote. "I came to realize that the joy of cooking Cajun and Creole food was not just that I appreciated its goodness so much, but that there was this great pleasure I got from watching other people eat it and seeing the joy in their eyes."

Prudhomme returned home to New Orleans in 1975 to work at the prestigious Commander's Palace before opening his own restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, in the French Quarter in 1979.

His signature dishes, from seafood jambalaya to crawfish "etouffee" -- or stew -- helped popularize the distinctive cuisine of Louisiana across America and beyond.

"He had the guts to take the food he knew and grew up with as a poor Cajun boy and make it presentable in a white-tablecloth restaurant," his fellow New Orleans chef Frank Brigtsen told the Times-Picayune.

"When he started, the food was unique. Also, there seemed to be a groundswell of interest in regional American food, and, obviously, Louisiana food is one of the strongest."

He was also one of the first American chefs to capitalize on his fame by selling his own line of spices -- Magic Seasonings Blend -- which are currently exported to 30 different countries and found in grocery stores across the United States.

"Paul had a great sense of showmanship," Ella Brennan, his former boss at Commander's Palace's told the Times-Picayune.

"His timing was perfect. He came right after nouvelle cuisine, and people were more food-conscious. He was at the right time with the right place. That sounds opportunistic, and I don't mean it to be. I don't think he went out searching for fame. It came to him."


New Orleans chef Paul Prudhomme dies at 75

Paul Prudhomme, one of America's best-known chefs who was credited with popularizing Louisiana's spicy Cajun cuisine, died on Thursday at age 75.

The star chef was in New Orleans when he died after a brief illness, a spokeswoman for his restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, told AFP.

The rotund, bearded Prudhomme became a household name in the 1980s through countless television appearances -- including his own cooking shows -- in which he encouraged viewers to spice up their lives and expand their palates.

With a string of cookbooks and Cajun-themed products to his name, he was also the first American to receive prestigious France's Merite Agricole award for services to the farm world.

He was, in some ways, too successful. His blackened redfish recipe became so popular that the government imposed a ban on commercial fishing in 1987 to help stocks recover from near-collapse.

"I think that Paul Prudhomme has had the greatest influence on American cooking, in cultivating the public interest in American food, of anybody I know," the leading New York Times food critic Craig Claiborne said in a 1988 interview with the New Orleans Times-Picayune.

"He created this great interest in Cajun and Creole cooking. People said, 'There must be more to Southern cooking,' and he opened up the floodgates to the whole field of Southern cooking."

The youngest of 13 children, Prudhomme learned his love of fresh food from his mother, cooking at her side while growing up on their sharecropping farm in rural Louisiana, according to the introduction to his best-selling cookbook "Chef Paul Prudhomme's Louisiana Kitchen."

The family's poverty helped him learn the importance of truly fresh ingredients, he wrote. They didn't have a refrigerator, "so we'd go out in the fields to get what we needed."

In his early 20s, Prudhomme set off on a culinary journey working in restaurants across the United States where he was struck by the reactions people had to tasting his Cajun recipes.

"I began to understand how unique the traditional foods of my family were," he wrote. "I came to realize that the joy of cooking Cajun and Creole food was not just that I appreciated its goodness so much, but that there was this great pleasure I got from watching other people eat it and seeing the joy in their eyes."

Prudhomme returned home to New Orleans in 1975 to work at the prestigious Commander's Palace before opening his own restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, in the French Quarter in 1979.

His signature dishes, from seafood jambalaya to crawfish "etouffee" -- or stew -- helped popularize the distinctive cuisine of Louisiana across America and beyond.

"He had the guts to take the food he knew and grew up with as a poor Cajun boy and make it presentable in a white-tablecloth restaurant," his fellow New Orleans chef Frank Brigtsen told the Times-Picayune.

"When he started, the food was unique. Also, there seemed to be a groundswell of interest in regional American food, and, obviously, Louisiana food is one of the strongest."

He was also one of the first American chefs to capitalize on his fame by selling his own line of spices -- Magic Seasonings Blend -- which are currently exported to 30 different countries and found in grocery stores across the United States.

"Paul had a great sense of showmanship," Ella Brennan, his former boss at Commander's Palace's told the Times-Picayune.

"His timing was perfect. He came right after nouvelle cuisine, and people were more food-conscious. He was at the right time with the right place. That sounds opportunistic, and I don't mean it to be. I don't think he went out searching for fame. It came to him."


New Orleans chef Paul Prudhomme dies at 75

Paul Prudhomme, one of America's best-known chefs who was credited with popularizing Louisiana's spicy Cajun cuisine, died on Thursday at age 75.

The star chef was in New Orleans when he died after a brief illness, a spokeswoman for his restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, told AFP.

The rotund, bearded Prudhomme became a household name in the 1980s through countless television appearances -- including his own cooking shows -- in which he encouraged viewers to spice up their lives and expand their palates.

With a string of cookbooks and Cajun-themed products to his name, he was also the first American to receive prestigious France's Merite Agricole award for services to the farm world.

He was, in some ways, too successful. His blackened redfish recipe became so popular that the government imposed a ban on commercial fishing in 1987 to help stocks recover from near-collapse.

"I think that Paul Prudhomme has had the greatest influence on American cooking, in cultivating the public interest in American food, of anybody I know," the leading New York Times food critic Craig Claiborne said in a 1988 interview with the New Orleans Times-Picayune.

"He created this great interest in Cajun and Creole cooking. People said, 'There must be more to Southern cooking,' and he opened up the floodgates to the whole field of Southern cooking."

The youngest of 13 children, Prudhomme learned his love of fresh food from his mother, cooking at her side while growing up on their sharecropping farm in rural Louisiana, according to the introduction to his best-selling cookbook "Chef Paul Prudhomme's Louisiana Kitchen."

The family's poverty helped him learn the importance of truly fresh ingredients, he wrote. They didn't have a refrigerator, "so we'd go out in the fields to get what we needed."

In his early 20s, Prudhomme set off on a culinary journey working in restaurants across the United States where he was struck by the reactions people had to tasting his Cajun recipes.

"I began to understand how unique the traditional foods of my family were," he wrote. "I came to realize that the joy of cooking Cajun and Creole food was not just that I appreciated its goodness so much, but that there was this great pleasure I got from watching other people eat it and seeing the joy in their eyes."

Prudhomme returned home to New Orleans in 1975 to work at the prestigious Commander's Palace before opening his own restaurant, K-Paul's Louisiana Kitchen, in the French Quarter in 1979.

His signature dishes, from seafood jambalaya to crawfish "etouffee" -- or stew -- helped popularize the distinctive cuisine of Louisiana across America and beyond.

"He had the guts to take the food he knew and grew up with as a poor Cajun boy and make it presentable in a white-tablecloth restaurant," his fellow New Orleans chef Frank Brigtsen told the Times-Picayune.

"When he started, the food was unique. Also, there seemed to be a groundswell of interest in regional American food, and, obviously, Louisiana food is one of the strongest."

He was also one of the first American chefs to capitalize on his fame by selling his own line of spices -- Magic Seasonings Blend -- which are currently exported to 30 different countries and found in grocery stores across the United States.

"Paul had a great sense of showmanship," Ella Brennan, his former boss at Commander's Palace's told the Times-Picayune.

"His timing was perfect. He came right after nouvelle cuisine, and people were more food-conscious. He was at the right time with the right place. That sounds opportunistic, and I don't mean it to be. I don't think he went out searching for fame. It came to him."


Schau das Video: Kirchen: an jeder Ecke in den USA! . Sissi die Auswanderin (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. An-Her

    Ihre Idee wird nützlich sein

  2. Ixtli

    Zugegeben, diese bemerkenswerte Meinung

  3. Corley

    Das ist eine großartige Idee. Ich unterstütze dich.

  4. Bishop

    Es ist notwendig, ihm zu sagen - ein schwerer Fehler.



Eine Nachricht schreiben